Rauchen sorgt für Tränensäcke - Augenlidstraffung Köln
22339
post-template-default,single,single-post,postid-22339,single-format-standard,,select-theme-ver-2.5,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Studie mit Zwillingen bestätigt: Rauchen fördert Tränensäcke

Forscher der Case Western Reserve University in Cleveland haben untersucht, ob und wie sich Tabakkonsum auf die Beschaffenheit der Gesichtshaut auswirkt. Dafür untersuchten sie Zwillingspaare, von denen jeweils einer Raucher war bzw. fünf Jahre länger rauchte. Das Ergebnis: Rauchen sorgt insbesondere für die Ausbildung von Tränensäcken.

Rauchen hat negative Auswirkungen auf die Haut

Schon seit den 1970er Jahren ist wissenschaftlich bewiesen, dass Rauchen negative Auswirkungen auf unsere Haut hat und Menschen äußerlich schneller altern lässt. Allerdings wurden bisher noch nie in einer Studie die Gesichter von rauchenden und nichtrauchenden Zwillingen miteinander verglichen. Um herauszufinden, wie sich die Haut von Rauchern im Vergleich zu Nichtrauchern verändert, haben Forscher der Case Western Reserve University in Cleveland große Gruppen von Zwillingspaaren fotografiert.

Von den teilnehmenden Zwillingspaaren war nur einer Raucher – oder er musste mindestens fünf Jahre länger als sein Zwilling rauchen. Die Bilder wurden anschließend verschiedenen Gutachtern vorgelegt. Sie bewerteten unter anderem die Hautentwicklung sowie die Faltenbildung bei den Probanden. Die Studie wurde anschließend im Fachjournal „Plastic and Reconstructive Surgery“ veröffentlicht.

Rauchen trägt tatsächlich zur Bildung von Tränensäcken bei

Die Experten konnten in ihren Auswertungen die rauchenden, beziehungsweise länger rauchenden, Zwillinge aufgrund ihrer stärkeren Hautalterung richtig von den Nichtrauchern unterscheiden. Besonders um die Augenpartie sah man den Rauchern das Altern deutlicher an, als den nichtrauchenden Zwillingen. Spuren von Tränensäcken zeichneten sich in ihren Gesichtern deutlicher ab. Auch bei den länger rauchenden Zwillingen waren die Tränensäcke weiter ausgebildet, als bei den Nichtrauchern. Forscher vermuten nun, dass Rauchen besonders am Bindegewebe um die Augen Schäden verursachen könnte und so einen vorzeitigen Alterungsprozess in Gang setzt.

Fazit

Forscher der Case Western Reserve University in Cleveland haben Zwillingspaare hinsichtlich Rauchspuren im Gesicht untersucht. Von den teilnehmenden Zwillingen rauchte jeweils nur einer, oder einer von beiden rauchte mindestens fünf Jahre länger als sein Zwilling. Die Studie ergab, dass sich bei den rauchenden (beziehungsweise länger rauchenden) Zwillingen deutlicher ausgeprägte Tränensäcke zeigten. Die Studie ist im Fachjournal „Plastic and Reconstructive Surgery“ erschienen.

Bild: Blonde sisters during the little chat / gpointstudio / Fotolia.com