Tränensäcke: Ein Anzeichen für eine Krankheit?
22410
post-template-default,single,single-post,postid-22410,single-format-standard,,select-theme-ver-2.5,vertical_menu_enabled,no_animation_on_touch,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Tränensäcke: Anzeichen für eine Krankheit?

Ein Mythos: Tränensäcke haben etwas mit Tränen zu tun und füllen sich, wenn man weint. Tatsächlich haben die Schwellungen unter den Augen aber nichts mit Tränen zu tun. Bei ihnen handelt es sich um Wasser- bzw. Fettansammlungen unter den Augen, die zum Teil infolge eines ungesunden Lebenswandels, zum Teil auch anlagebedingt oder im Zuge des normalen Alterungsprozesses entstehen. Meist sind sie auch nur ein kosmetisch-ästhetisches Problem. Doch in seltenen Fällen können sie auch ein Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein.

Unbedenkliche Erscheinung

Die Augenpartie ist sehr sensibel, nicht zuletzt, da die Haut hier um ein Vielfaches dünner ist als an anderen Körperstellen (bis zu drei Mal dünner als die übrige Gesichtshaut und bis zu sechsmal dünner als die Haut am restlichen Körper). Um die Augen herum haben wir keine Unterhaut und kein festes Bindegewebe. Vor allem bei Stress oder nach schlaflosen oder gar durchzechten Nächten macht sich das bemerkbar. In diesen Fällen tritt eine kurzzeitige Flüssigkeitsansammlung auf, die normalerweise von selbst wieder verschwindet.

Auch wenn wir älter werden, können Muskeln, Haut und das lose Bindegewebe um das Auge herum erschlaffen und zu den ungewünschten Tränensäcken führen.

Sollte all dies der Fall sein, sind die Tränensäcke vollkommen unbedenklich.

Hier ist Vorsicht geboten

Sollten die Augenringe plötzlich auftauchen, ungewohnterweise dauerhaft vorhanden sein oder sogar größer werden, mit Juckreiz oder Schmerzen verbunden sein, ist ein Arztbesuch empfehlenswert. Die dicken Stellen unter den Augen können in seltenen Fällen nämlich auch Anzeichen einer Krankheit sein: Nieren- oder Herzleiden, Störungen im Wasserhaushalt, Lebererkrankungen, Zysten oder Allergien können ebenfalls Tränensäcke verursachen.
Treten die Tränensäcke in Verbindung mit roten Augen und Augenschmerzen auf, kann dies auf eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) hindeuten. Manchmal sind auch Regenbogenhaut oder Hornhaut betroffen. In seltenen Fällen kann sich auch der Grüne Star (Glaukom) über Tränensäcke ankündigen. Er ist die häufigste Ursache für Erblindung.

Endgültig können aber nur ärztliche Untersuchungen zeigen, ob Tränensäcke tatsächlich mit einer Erkrankung zusammenhängen oder ob sie nur ein kosmetisches Problem sind.

Tränensäcke Operation in Köln

Menschen mit Tränensäcken wirken oft müde, gestresst oder krank, obwohl sie das alles gar nicht sind. Tränensäcke an sich sind nichts, was man sich wünscht, sondern eher etwas, das man gleich wieder loswerden möchte.
Wenn die Tränensäcke harmloser Herkunft sind, aber sehr groß oder einfach nur störend, so können sie per Unterlidstraffung entfernt werden, um Ihrem Gesicht wieder eine frische, wache Ausstrahlung zu geben!

Eine der ersten Adressen in und um Köln für die Augenlidkorrektur ist Dr. Dr. med. Matthias Siessegger mit seinen mehr als 20 Jahren praktischer Erfahrung.

Möchten Sie einen unverbindlichen und kostenfreien Erstberatungstermin vereinbaren?
Nehmen Sie gerne Kontakt telefonisch oder per Mail mit uns auf!

Weitere Informationen erhalten sie unter: Augenlidstraffung Köln

Foto:©puhhha / ID:128089375 / Fotolia.com