Schönheitsmythen Tränensäcke - Augenlidstraffung Köln
22352
post-template-default,single,single-post,postid-22352,single-format-standard,,select-theme-ver-2.5,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Drei Schönheitsmythen gegen Tränensäcke

Im Internet gibt es unzählige Tipps und Tricks, um Tränensäcke geschickt zu bekämpfen. Dabei sind Tränensäcke eine altersbedingte Gewebeerschlaffung, der kaum etwas entgegenzusetzen ist. Die meisten Tipps und Tricks bieten zwar eine kurzzeitige Verbesserung, aber dauerhaft können sie die Bildung von Augenringen nicht aufhalten.

Mythos Nr. 1 – Gurkenscheiben:

Hat man eine Nacht durchzecht und wacht am nächsten Morgen mit müden, geschwollenen Augen auf, sollen Gurkenscheiben helfen. Tatsächlich sorgen gekühlte Gurkenscheiben auf den Augen für einen leichten Rückgang von Schwellungen. Das Geheimnis ist dabei jedoch nicht die Gurke selbst, sondern das kühle Wasser in der Gurke, welches die Lymph- und Blutgefäße um die Augen kurzzeitig zusammenziehen lässt. Ein dauerhaftes Mittel gegen Tränensäcke ist die Gurkenscheibe also nicht.

Mythos Nr. 2 – Schwarztee:

Auch die im Schwarztee enthaltene Gerbsäure (Tannin) soll hautberuhigende Eigenschaften besitzen und abschwellend wirken, wenn die Teebeutel einfach auf die Augen gelegt werden. Doch auch das hat nur einen leichten und kurzzeitigen Effekt, um Tränensäcke zu bekämpfen.

Mythos Nr. 3 – Hämorrhoidensalben:

Ein weiterer sehr beliebter Trick um Tränensäcke verschwinden zu lassen, ist das Auftragen von Hämorrhoidal-Salbe auf die Augenpartie. Die darin befindlichen Wirkstoffe sorgen (ähnlich wie gekühlte Gurkenscheiben) für das Zusammenziehen der Gefäße um die Augen und die Schwellungen nehmen kurzfristig ab. Doch diese Variante, Tränensäcke zu bekämpfen, ist auch mit Risiken behaftet: Hämorrhoidensalben können Cortison oder Lidocain enthalten, beides kann der Haut bei häufiger Anwendung schaden.

Tränensäcke sind natürliche Alterserscheinungen

Das Bindegewebe unter den Augen ist sehr zart und dünn, dementsprechend ist die Haut dort recht empfindlich und „leiert“ im Laufe des Lebens sehr schnell aus. Kleine Fettpölsterchen lagern sich schließlich an und Tränensäcke entstehen. Die persönliche Lebensweise hat zwar einen gewissen Einfluss auf die Bildung von Tränensäcken (beachten Sie dazu unseren vorangegangenen Blogbeitrag Studie mit Zwillingen bestätigt: Rauchen fördert Tränensäcke), doch letztlich liegt es zum Großteil an der individuellen Veranlagung, in welchem Alter Tränensäcke entstehen. Hausmittelchen wie Gurkenscheiben oder Geheimtipps wie Hämorridensalben können immer nur kurzfristige Erfolge gegen diese Gewebeerschlaffung erzielen. Stattdessen ist gegen stark ausgebildete Tränensäcke nur eine Lidstraffung dauerhaft effektiv. Dabei wird die hängende, überschüssige Lidhaut entfernt und eine Resektion der kleinen Fettdepots vorgenommen.

Fazit

Im Internet finden sich Tipps und Tricks gegen unangenehme Tränensäcke. Gurken, Tee und Hämorridensalbe helfen jedoch nur bedingt gegen die Augenschwellungen, denn Tränensäcke entstehen meist aufgrund einer altersbedingten Gewebeerschlaffung. Durch eine Lidstraffung kann dem effektiv entgegengewirkt werden. In unserer Praxis aesthetische medizin koeln sind wir auf Lidstraffungen spezialisiert. Bei Fragen rund um das Thema Lidstraffung in Köln können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Foto:©deagreez / ID:111119780 / Fotolia.com